Anschrift
Industriestraße 17
44628 Herne
Tel. 02323/17880

Unsere Öffnungszeiten
Mo–Fr 8.30–17 Uhr





AKTUELL

06.07.2016


Herzlichen Glückwunsch!

Unsere Auszubildende Dilara Heleteli hat ihre Abschlussprüfung bestanden und hat damit am am 6. Juli 2016 ihre Ausbildung beendet. Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und auch die Geschäftsleitung des medienzentrum ruhr gratulieren Frau Heleteli zu ihrem Erfolg.
 

01.07.2016


Der Sprung über den Mond

Das neueste Buchprojekt aus dem medienzentrum ruhr ist am Markt. Es ist das Erstlingswerk von Michael Pannhorst, der vielen DSC-Wanne-Eickel Fans aus erfolgreichen 2.Ligazeiten noch als Betreuer der ersten Mannschaft bekannt sein sollte. Das Buch wechselt zwischen Autobiographie und Fanerlebnissen. Der/die Leser/in erfährt vieles über den Verein und wie es wohl hinter den Kulissen eines wichtigen Wanne-Eickeler Amateurclubs zugegangen sein mag.
 
Sie können das Buch bestellen auf mondspringer.de.
 
 
 
 
 

21.06.2016


Für manche ist es nur ein kleiner Button, aber für uns ist es ein großer Schritt nach vorne. Auf den ersten Blick ist das Facebook-Logo unscheinbar, das da unter dem Menü unserer Website steht. Auf den zweiten Blick ändert sich daran auch nichts, aber wer einmal darauf klickt, kann ganz neue Einblicke in unser Unternehmen gewinnen.
Auf Facebook gewähren wir Ihnen jeden Tag einen kleinen Blick hinter die Kulissen unseres Medienhauses. Ob es nun der Druck von Plakaten, das Prägen von Visitenkarten oder die Fertigung von Broschüren ist – auf Facebook können Sie sehen, welche spannenden Produkte bei uns aus Papier entstehen können.
Schauen Sie doch einmal vorbei – auf facebook.com/druckfrisch.
 

18.05.2016


Gestern fand in der Dortmunder Kirche Heilige Dreifaltigkeit ein besonderer Gottesdienst statt. Es erklang die Fußball-Hymne „You’ll never walk alone“ und gebetet wurde für den Erfolg des BVB beim DFB-Pokalfinale am 21. Mai gegen den FC Bayern München. Damit hätte vor gute 100 Jahren niemand gerechnet, im Gegenteil: Kaplan Hubert Dewald wetterte gegen die von ihm so betitelte „Fußlümmelei“ und versuchte alles, um seine „abtrünnigen“ Gemeindemitglieder wieder auf den Pfad der Tugend zurück zu führen.
Dass er dies nicht aus Boswilligkeit tat, lässt sich gut nachvollziehen, wenn man liest, wie er dachte. Zeugnis seines Denkens sind die von ihm verfassten und seinerzeit sehr populären Schriften „Des Kindes Gnadentag“, „An der Quelle der Gnaden“ und sein Hauptwerk „Einführung in das katholische Glaubensleben“, das von der Geburt bis zum Tod alle wesentlichen Aspekte auch in Abgrenzung zum Protestantismus berührte. Um diesen unfreiwilligen Gründervater des BVB nicht zu vergessen und sein Wirken und Denken in die Zeit einzuordnen, veröffentlichte Pfarrer Ansbert Junk eine Sammlung dieser Werke unter dem Titel „Als Borussia in die Kirche kam“ in unserem Verlag.

Anlässlich des Pokalfinales gab es jetzt ein lesenswertes Interview bei Deutschlandradio Kultur. Auch wenn er nicht der Interviewpartner war, prangte Herausgeber Ansbert Junk im Bild über dem Text.

04.05.2016


Auch wenn der vorige Beitrag im November 2015 erschien, heißt das nicht, dass wir in der Zwischenzeit untätig waren. Im Gegenteil! Seitdem haben wir einiges an Broschüren produziert und sind derzeit in der Vorbereitung zu einigen neuen Büchern.

Ein Highlight war sicherlich unser Nepal-Kalender, der in Kooperation mit dem Alpenverein Recklinghausen entstand. Nachdem einige Sektionsmitglieder auf einer Tour im Himalaya vom Erdbeben am 25. April 2015 überrascht worden waren, kam nach ihrer sicheren Rückkehr sehr schnell der Gedanke nach einer Hilfsaktion auf. Das Ergebnis war ein Kalender mit wunderschönen Fotos von Kindern aus Nepal, von dessen Erlös je 10 Euro in den Wiederaufbau des Dorfes Raghuchour fließen. So und durch weitere Spenden kamen inzwischen über 5.000 Euro zusammen, die vor Ort übergeben werden konnten.

Im Auftrag der Tourette-Gesellschaft Deutschland e.V. produzierten wir gleich zwei Broschüren. Zum einen erschien noch im November eine neue Ausgabe der Mitgliedszeitschrift „Tourette aktuell“, zum anderen bekam die Reihe „Tourette Spezial“ einen neuen Ableger: In „Tourette & Führerschein“ stehen rechtliche Informationen ebenso wie Erfahrungsberichte zum Autofahren mit dem Tourette-Syndrom.
Die „Tourette aktuell“ wurde dabei mit 32 Seiten so umfangreich wie nie. Titelthema war dabei das Zusammenspiel von Tourette mit Cannabis. Auch sehr ausführlich zeigte sich in dieser Ausgabe der Forschungsbereich, der dieses Mal fast ein Viertel aller Seiten zur Ausgabe beisteuerte.

Zu den Büchern wollen wir noch nicht zu viel verraten, nur so viel: Ein Buch ist schwarz-gelb und dreht sich um Fußball – aber es geht nicht um den BVB. Das andere Buch ist genaugenommen eine Sammlung von Broschüren und viel bunter. Auch mit Fußball hat es nichts zu tun, doch dafür wird es in den nächsten Jahren nahezu täglich in die Hand genommen werden.

13.11.2015


Gleich zwei neue Bücher schafften es in den letzten Tagen aus der Produktion in unser Präsentationsregal. Beide sind auf ihre Weise historisch, aber unterschiedlicher könnten sie kaum sein.

Das erste Buch ist schwarz-gelb und es zeugt von der Gründung des BVB. Der Wanner Kaplan Hubert Dewald fand es so gar nicht gut, dass die jungen Männer lieber Fußball spielten als seinen Andachten beizuwohnen. Als er hörte, dass sie einen Verein gründen wollen, stürmte er das Versammlungslokal und schaffte es fast die Vereinsgründung zu verhindern – aber nur fast, denn sonst gäbe es heute nichts zu erzählen.
„Als Borussia in die Kirche kam – Das Vermächtnis des Kaplans, der fast den BVB verhinderte“ ist eine Sammlung der Werke von Hubert Dewald. Seine Schriften waren seinerzeit viel gelesene praktische Anleitungen für das tägliche Glaubensleben. Ein Vorwort dazu verfasste nun Pastor Ansbert Junk, der sich mit Dewalds Motivation auseinandergesetzt hat. So dokumentiert dieses Buch einerseits die Haltung, für die Dewald stand, ordnet aber ebenfalls ein, warum er so dachte und handelte. Letztlich war es eben Dewalds Wirken gewesen, das die Vereinsgründung erst ermöglichte.

Buch Nummer zwei ist von völlig anderem Kaliber. Zunächst einmal ist es ein Hardcover und – was auch nicht oft vorkommt – im Querformat gehalten. „Die Günzburger. Eine deutsch-jüdische Familiengeschichte“ ist das Zeugnis der bewegten Biografien der Nachfahren von Israel Samuel Günzburger aus Emmendingen. So außergewöhnlich die Lebenswege durch Zeiten von Wohlstand im späten 19. Jahrhundert und Verfolgung in der Shoah auch sind, so exemplarisch stehen sie doch für viele deutsch-jüdische Familiengeschichten.
Heute finden sich Mitglieder der Günzburger-Familie auf der ganzen Welt. Auch dies war ein Grund, diese Chronik von vornherein zweisprachig anzulegen, Deutsch und Englisch. Dabei zeigt dieses Buch auch viele bisher unveröffentlichte Bilder aus dem Fundus der Familie, welche das Leben der Günzburger im Lauf der Zeiten illustrieren. Nicht zuletzt ergänzen Stammbäume den Blick auf die Familie.

Beide Bücher können Sie ab sofort im Buchhandel, bei Amazon und direkt bei uns erwerben.

 

06.08.2015


Wir schreiben das Jahr 2015. Ganz Deutschland ist in den Sommerferien. Ganz Deutschland? Nein. Ein kleiner Verlag aus dem Herzen des Ruhrgebiets arbeitet hart am Entstehen gleich mehrerer Bücher.
Während die Arbeit an diesen Werken aber noch nicht abgeschlossen ist, können wir bei einem anderen Werk schon Vollzug vermelden. Unsere kleine Sortimentsübersicht für den Herbst 2015 ist schon fertig und für Sie online verfügbar.